Skip to main content

Pressemitteilung

06. August 2022

Kein Hitzekollaps für die häusliche Pflege

Pressemitteilung - „wir-pflegen Berlin“ e.V.

 

Kein Hitzekollaps für die häusliche Pflege

Deutschland hinkt hinterher. Um auf die Gesundheitsgefahr durch Wetterlagen mit hohen Temperaturen besser reagieren zu können, fordert die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Claudia Moll z.B. Hitzeschutzkonzepte in der Langzeitpflege. Und Berlin entwickelt als erstes Bundesland ein Hitzeschutz-Konzept für das Gesundheitswesen.

Hierzu erklärt die Vorsitzende des Vorstands von „wir pflegen. Berlin“ e.V. Gabriele Tamm-Parr:

„Unser Verein unterstützt Forderungen und Planungen dieser Art.  Allerdings werden ein Hitzeschutzkonzept und Sofortmaßnahmen speziell auch für den Bereich der Angehörigenpflege benötigt. Denn pflegende Angehörige versorgen über die Hälfte der Pflegebedürftigen allein und weitere 30 % zusammen mit Pflegediensten.“

Pflegende Angehörige, insbesondere auch pflegende Eltern, werden schon länger zunehmend überfordert. Angesichts Pandemie, steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten, Pflegemangel, fehlenden Entlastungsangeboten, defizitären Regelungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, Hitzewelle und weiterem brennt in immer mehr Pflegehaushalten die Luft.

„Wir pflegen Berlin“ fordert deshalb neben mittel- und langfristigen Maßnahmen wie einer angepassten Stadtinfrastruktur verbindliche Versorgungsstandards für heiße Tage für ältere und pflegebedürftige Menschen – insbesondere, wenn sie allein leben –. Dazu eine funktionierende Krisenstrategie und proaktive Hitze-Sofortmaßnahmen. Ein Hitzetelefon ist sinnvoll, hilft aber insbesondere dann, wenn auf Not unmittelbar auch mit konkreten Maßnahmen z.B. zur Senkung der Raumtemperatur reagiert werden kann.

Michael Fischer vom Berliner Landesvorstand wir pflegen stellt fest: „Die Angehörigenpflege darf nicht länger das Stiefkind im Pflegesystem, im Infektionsschutz, im Hitzeschutz und in der Prävention bleiben. Die Pflege braucht die pflegenden Angehörigen. Die müssen aber dann auch in die Lage versetzt werden, weiter Pflegeverantwortung zu übernehmen. Sonst droht der häuslichen Pflege der (Hitze)Kollaps“.

Für die aktuelle Hitzewelle kommt dies zu spät. Jedoch sollte jetzt zumindest verstärkt zusammen mit pflegenden Angehörigen herauskristallisiert werden, was prioritär benötigt wird, für die nächste Hitzewelle, angesichts der aktuellen Entwicklungen auch bei Kälte und zur Sicherung der häuslichen Pflege. Denn nach der Hitze ist vor der Hitze und der Winter kommt bestimmt und Pflege wird Demografie bedingt von Tag zu Tag mehr benötigt.  Gefordert sind hier insbesondere Staat und Pflegekassen.

Der gemeinnützige Verein „Wir Pflegen Berlin“ e.V. ist einer von fünf Landesverbänden des Bundesverbandes „wir pflegen“ e.V. Dieser Zusammenschluss pflegender Angehöriger arbeitet in Berlin seit 2019 und ist Interessenvertretung und Selbsthilfeorganisation für mehr als eine viertel Million pflegender Angehöriger in Berlin.

Die Vision des Landesverbands ist eine sorgende Gesellschaft, in der pflegende Angehörige anerkannt, sozial abgesichert und unterstützt werden, um selbstbestimmt mit ihren zu pflegenden Angehörigen leben und sozial teilhaben zu können.

Wir sind Interessenvertretung und Selbsthilfeorganisation zugleich. Bei uns sprechen die, die generationsunabhängig eine nahestehende Person unentgeltlich pflegen oder gepflegt haben. Zu unseren Mitgliedern zählen auch Frauen und Männer, die sich beruflich oder wissenschaftlich in der Pflege engagier(t)en.   

Wir setzen uns dafür ein, dass die Belange pflegender Angehöriger in allen pflegepolitisch relevanten Gremien und Ausschüssen gleichberechtigt vertreten werden und streben hierfür aktuell einen Sitz mit Stimmrecht im Landespflegeausschuss Berlin an.

Eingestellt von Amina Runge Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. 

Über den Verein

Der gemeinnützige Verein wir pflegen Berlin e.V. ist einer von fünf Landesverbänden des Bundesverbandes wir pflegen e.V. Der Landesverein engagiert sich seit 2019 für die Belange der mehr als eine Viertel Million pflegenden Angehörigen in Berlin.

Die Vision des Landesvereins ist eine sorgende Gesellschaft, in der pflegende Angehörige anerkannt, sozial abgesichert und unterstützt werden, um selbstbestimmt mit ihren zu pflegenden Angehörigen leben und sozial teilhaben zu können.

Wir sind Interessenvertretung und Selbsthilfeorganisation zugleich. Bei uns sprechen die, die generations -unabhängig eine nahestehende Person unentgeltlich pflegen oder gepflegt haben. Zu unseren Mitgliedern zählen auch Menschen, die sich beruflich oder wissenschaftlich in der Pflege engagier(t)en.   

Wir setzen uns dafür ein, dass die Belange pflegender Angehöriger in allen pflegepolitisch relevanten Gremien und Ausschüssen gleichberechtigt vertreten werden und streben hierfür aktuell einen Sitz mit Stimmrecht im Landespflegeausschuss Berlin

  • Turmstraße 4
    10559 Berlin

Kontakt

  • 030 - 4597 5750
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Aktuelles

24. Januar 2024
Coronaumfrage unter pflegenden Angehörigen Berlins
17. August 2022
Gewalt in der Pflege / Netzwerk „Gewaltfreie Pflege Berlin“